Wie man ein Verbündeter ist

W

p>Ein Verbündeter ist jemand, der sich für jeden Menschen einsetzt, der unterdrückt wird. Zum Beispiel könnte Ihr Freund, der kürzlich als schwul herauskam, auf Kritik von seinen konservativen Eltern stoßen. Oder Sie haben eine Mitarbeiterin, die Opfer sexueller Belästigung ist. Du kannst ein Verbündeter werden, indem du positive Wege findest, deine Freunde zu unterstützen. Du kannst dieses Verhalten erweitern, um zu versuchen, jeden zu unterstützen, der mit Unterdrückung zu tun hat. Du kannst dies in deinem Alltag und online tun. Du kannst auch daran arbeiten, dein Verhalten positiver zu gestalten.

Sprich lauter, wenn du etwas Beleidigendes siehst. Heutzutage werden viele Meinungen über Social Media ausgetauscht. Die Menschen posten auch viele Informationen aus den unterschiedlichsten Quellen. Es ist nicht Ihre Aufgabe, das gesamte Internet zu überwachen, aber Sie können Ihren Teil dazu beitragen, die Negativität Ihrer Social Media-Konten zu stoppen.

Unterstütze Menschen, die du nicht kennst. Es ist großartig, ein Verbündeter für seine Freunde sein zu wollen. Es ist auch wichtig, dass man sich auch für andere Menschen einsetzt, auch wenn man sie nicht persönlich kennt. Versuchen Sie, Wege zu finden, wie Sie Ihre Stimme und Ihr Handeln positiv einsetzen können.

Denken Sie nach, bevor Sie tippen. Es ist wichtig, nach negativen Beiträgen von anderen zu suchen. Es ist ebenso wichtig, sich bewusst zu sein, was man selbst schreibt. Bevor du auf “Post” oder “Send” klickst, nimm dir eine Minute Zeit, um deine Worte zu lesen. Was dir komisch vorkommt, könnte für jemand anderen beleidigend sein. Wenn das, was du geschrieben hast, umstritten ist, dann ist es vielleicht am besten, es überhaupt nicht zu posten.

Sag “Stopp”. Was du sagst und tust, ist wichtig. Es ist wichtig, für das einzustehen, was man glaubt, auch wenn es nur ein kleiner Teil ist. Aber du kannst auch helfen, andere zu ermutigen, das Richtige zu sagen und zu tun. Wenn du etwas siehst oder hörst, das bedrückend oder beleidigend ist, solltest du dich zu Wort melden. Benutze deine Worte, um zu zeigen, dass du ein Verbündeter bist. Ganz einfach, man kann einfach sagen: “Stop.”

Öffne deinen Geist. Einer der wichtigsten Punkte, um ein Verbündeter zu sein, ist die Akzeptanz. Um deine Freunde wirklich zu unterstützen, arbeite daran, nicht urteilend zu sein. Aufgeschlossenheit erfordert, dass du deine eigenen Meinungen überprüfst und dich darauf konzentrierst, akzeptiert zu werden. Schieben Sie alle vorgefassten Vorstellungen oder Sorgen beiseite, die Sie vielleicht haben.

Erziehen Sie andere. Benutzen Sie Ihre Stimme, um Informationen für andere bereitzustellen. Indem du hilfst, die Menschen über unterdrückte Gruppen aufzuklären, erfüllst du eine Schlüsselfunktion, nämlich ein Verbündeter zu sein. Der erste Schritt besteht darin, sicherzustellen, dass Sie vollständig informiert sind. Vielleicht möchtest du mehr über die Rechte der LGBT-Community erfahren. Versuchen Sie, sich an das örtliche Gemeindezentrum zu wenden und sich zu erkundigen, welche Ressourcen sie empfehlen.

Glaube deinem Freund. Denke daran, dass deine Perspektive sich von der deines Freundes unterscheiden kann. Oder vielleicht hast du nicht wirklich die Situation gesehen, die sie verärgert hat. Der beste Weg, in dieser Situation ein Verbündeter zu sein, ist, deinem Freund mitzuteilen, dass du ihm glaubst.

Fürsprecher für Veränderungen. Verbündete sind wirklich wichtig, um die Rechte anderer zu sichern. Es gibt mehrere Möglichkeiten, wie du deine Stimme für immer nutzen kannst. Wenden Sie sich an Ihre Vertreter und sagen Sie ihnen, dass Sie Einwanderungsverbote, die auf bestimmte Religionen abzielen, nicht unterstützen.

Sei ein guter Zuhörer. Wenn sich dein Freund unterdrückt fühlt, braucht er wahrscheinlich etwas Unterstützung. Zeige ihnen, dass du dich sorgst, indem du aktiv zuhörst. Wenn Ihr Freund spricht, zeigen Sie, dass Sie zuhören, indem Sie Augenkontakt halten und Gesten machen, wie z.B. Kopfnicken.

Erfahren Sie mehr über Unterdrückung. Du fragst dich vielleicht, was es bedeutet, unterdrückt zu werden. Nimm dir etwas Zeit, um mehr über Gruppen zu erfahren, die normalerweise unterdrückt werden. Dazu gehören Nichtchristen, Farbige, Mitglieder der LGBT-Gemeinschaft und manchmal auch Frauen. Wenn Sie mehr über diese Gruppen erfahren, können Sie besser verstehen, was beleidigend ist.

Wählen Sie eine unterstützende Sprache. Die Worte, die du verwendest, sind wirklich wichtig. Achten Sie darauf, die Begriffe zu verwenden, die Ihr Freund von Ihnen verwenden möchte. Wenn du dir nicht sicher bist, was du sagen sollst, ist es am besten zu fragen, anstatt jemanden versehentlich zu beleidigen.

Sei inklusive. Wenn du ein Verbündeter bist, musst du dich bemühen, niemanden zu isolieren. Wenn Sie soziale Aktivitäten planen, achten Sie darauf, Menschen nicht gezielt auszuschließen. Arbeite daran, freundlich zu jedem zu sein.

Wiederholungstäter blockieren. Du kannst entscheiden, wer deine Konten kommentieren oder posten darf. Ob Facebook, Instagram, Snapchat oder Twitter, Sie haben das Recht zu entscheiden, mit wem Sie interagieren. Du solltest Leute blockieren, die immer wieder beleidigende Dinge posten.

Bitten Sie um Hilfe. Manchmal braucht man Unterstützung, um ein effektiver Verbündeter zu sein. Wenn du ein Kind oder ein Teenager bist, wende dich an einen vertrauenswürdigen Erwachsenen, um Unterstützung zu erhalten. Wenn die anderen Kinder in deiner Basketballmannschaft rassistische Beleidigungen verwenden, scheue dich nicht, es deinem Trainer zu sagen.

Ermächtige andere. Soziale Medien können eine gute Möglichkeit sein, Ihre Unterstützung für Ihre Freunde zu zeigen. Versuchen Sie, unterstützende Kommentare zu machen. Wenn dein Freund zum Beispiel schreibt, dass er zum Frauenmarsch gegangen ist, kannst du so etwas schreiben wie: “Gut für dich! Ich würde gerne etwas über deine Erfahrung hören.”

About the author

By admin

Your sidebar area is currently empty. Hurry up and add some widgets.